Freitag, 3. August 2018

Rezension: Keiner weiß von uns

Keiner weiß von uns 

Autor: Jana von Bergner
  Seiten: 326
Preis: 11,90€
 Erschienen: 12.07 .2018

Inhalt

 Julian ist als Theaterregisseur gescheitert und verdient nun sein Geld als Lehrer. Eins hat er gelernt: In seinem Leben ist kein Platz für bunte Seifenblasenträume. Bis er auf die lebensfrohe Emma trifft, die genau das in ihm berührt, was er in die hinterste Ecke seines Herzens verbannt hat.

Ohne ihre Träume wäre Emma längst verloren. Sie sind es, die ihr nach einem schweren Schicksalsschlag den Weg zeigen und ihr – egal wie allein sie sich fühlt – wieder Hoffnung geben. Sie träumt davon, Schauspielerin zu werden. Und sie träumt von Julian, den sie heimlich liebt. Doch ihre Liebe darf nicht sein: Julian ist ihr Lehrer, Gefühle zwischen ihnen sind absolut tabu.

Als etwas passiert, mit dem beide nicht gerechnet haben, werden ihre Gefühle auf eine harte Probe gestellt. Können doch nicht alle Träume in Erfüllung gehen? Emma und Julian sind hin- und hergerissen. Werden sie ihren Herzen folgen und ihrer Liebe eine Chance geben? Oder beugen sie sich der harten Realität, die manchmal keinen Ausweg zulässt?


Meine Meinung

In "Keiner weiß von uns" behandelt Jana von Bergner ein ungewöhnliches Thema. Zumindest sehen das viele so und vor allem das BoD, denn es wird in manchen Buchhandlungen nicht zukaufen sein.
Es geht um Emma, die sich in ihren Lehrer Julian verliebt. Emma ist 16 und Julian 28, das ist natürlich ungewöhnlich und nicht gern gesehen, dennoch finde ich persönlich das ganze ein wenig übertrieben.
Ich hatte selbst ein paar Stellen, die ich moralisch ein wenig kritisch sehe, aber das sieht ja jeder anders und so schlimm fand ich das jetzt auch nicht. Das ganze ist ja schließlich nur ein Buch, eine fiktive Erzählung und kein Aufruf sich in seinen Lehrer zu verlieben.

Denn den Schreibstil von Jana von Bergner kannte ich schon vom ersten Band und ich finde er hat Potential. Auch dieses Buch hatte ich innerhalb von ein paar Stunden gelesen. Die Gefühle kommen sehr gut an und ich hab richtig mitgefiebert. Emma war mir ein wenig zu flatterhaft, einerseits total erwachsen, andererseits sind ihre Gedanken ziemlich naiv.
Auch Julian war meiner Meinung nach zu schnell von der "Seelenverwandschaft" überzeugt. Dennoch mochte ich ihn mit seiner motivierten Art und auch Emmas Verhalten ist vollkommen normal für ihr Alter.
Ich kann euch dieses Buch als Sommerlektüre sehr empfehlen udn ich freue mich schon auf den dritten Band der Reihe.
Wenn ihr Lust auf das Buch bekommen habt schaut mal hier